HANDARBEIT

Material spüren, Sinn erfassen, Form geben


Der liebevolle Umgang mit den Ausgangsmaterialien und das Verständnis für ihre Möglichkeiten und Eigenschaften prägen die Arbeit an den Puregolf-Puttern.

 

Von den ersten Skizzen bis zum Bau des Ur-Prototypen und der fertigen technischen Vorlage für die Hightech-Fräsmaschinen wurden verschiedene Materialzusammensetzungen und  -kombinationen sowie Formen ausprobiert, getestet und wieder verworfen.

 

Der Anspruch war hochtechnologische Funktion ohne Qualitätsverlust. Und dieser Anspruch wurde bis zu den verschiedenen Optionen der Beschichtung und der Gravur durchgesetzt. Die Achtsamkeit im Fertigungsprozess, die Zeit, die dem Produkt gewährt wird, um zu entstehen, prägen ein Produkt maßgeblich, so auch Puregolf-Putter. Kein Kratzer, keine Unebenheit, kein Fahrer darf in der fertigen Form zu finden sein, daher dauert der Fräsprozess auch besonders lang.

Das Gleiche gilt für die Veredelung und für den Umgang mit den technischen Details, wie der Art, die Schraubgewinde zu drehen, Bohrungen vorzunehmen und Schrauben herzustellen, aber auch für die Fixierung des Schafts und des Griffs.

 

Deshalb wird auch der Auswahl der individuell passenden Schäfte und Griffe viel Zeit eingeräumt. Die Puregolf-Accessoires werden ebenfalls aufwendig und achtsam gefertigt. Die ledernen, handgenähten Putter-Cover zeigen, dass die Liebe zum Detail in allen Manufakturschritten gewahrt bleibt.

 

Auch der aufmerksame Umgang mit der Konzentration des Spielers ist eine Frage der Achtsamkeit für Puregolf. Auf der Sichtfläche ist außer der Visierlinie keine Prägung oder Fräsung angebracht, um die Konzentration keinesfalls zu stören; die Schlichtheit des Putters unterstützt den Fokus auf das Wesentliche: Ihr Spiel.


 HERSTELLUNGSPROZESS
HERSTELLUNGSPROZESS
 TECHNIK
TECHNIK
 360° IHR GOLF
360° IHR GOLF
 HANDARBEIT
HANDARBEIT